Jugendleiterschulungen

Die Schulungen des JDAV-Landesverbands Bayern stehen allen JugendleiterInnen der Bayerischen DAV-Sektionen offen. TeilnehmerInnen aus anderen Bundesländern können nur in Ausnahmefällen berücksichtigt werden. Bitte beachtet die Teilnahmebedingungen und die in der jeweiligen Kursausschreibung benannten Voraussetzungen. 

Anmeldungen zu Fortbildungen sind direkt über die Homepage möglich, für Grundausbildungen und Aufbaumodule benötigen zusätzlich eine schriftliche Anmeldung.

Jugendleiter*innen Grundausbildung: Natur.Berg.Erlebnis

Jugendarbeit macht Spaß! Jugendarbeit ist wichtig!
Du bist gerne mit anderen unterwegs und möchtest Verantwortung übernehmen? Du willst dich in der JDAV engagieren und hast Lust eine Kinder- oder Jugendgruppe zu leiten? Du bist offen für neue Blickwinkel? Dann mach eine Ausbildung zur*zum Jugendleiter*in! Wir wollen, dass du nach der Grundausbildung bergsportliche und andere Aktivitäten mit der Gruppe verantwortungsvoll leiten kannst. Die Grundausbildung ist erst der Anfang. Danach steht dir das gesamte Schulungsangebot der JDAV offen.

Was machen wir während der Woche?
Während der Woche liegt unser Fokus klar auf den pädagogischen Aspekten der Gruppenleitung und wir setzen uns mit allem auseinander, was damit zusammenhängt - nicht zuletzt mit uns selbst und unseren Fähigkeiten und Grenzen als angehende Jugendleiter*innen. Dabei bauen wir auf eurem vorhandenen fachsportlichen Wissen und Können auf und unternehmen gemeinsam bergsportliche und andere Aktivitäten.

Wir sind eine Woche in der sommerlichen/herbstlichen Bergwelt unterwegs und gehen Wandern, machen erlebnispädagogische Spiele und Aktionen und gehen auch mal Sportklettern am Fels oder in der Halle.

Was sind die Ziele der Jugendleiter*innen-Grundausbildung?
Das Ziel ist, dass du im Anschluss an die Jugendleiter*innen-Grundausbildung selbstständig und verantwortungsvoll eine Kinder- oder Jugendgruppen in den Bereichen leiten kannst, in denen du selbst fachsportlich genug Vorkenntnisse mitbringst. WICHTIG: die Jugendleiter*innen-Grundausbildung bescheinigt dir keine fachsportlichen Kompetenzen.
Außerdem kennst du die Beteiligungsmöglichkeiten und Strukturen der JDAV. Die Grundausbildung schafft die Grundlage für deinen weiteren Kompetenzerwerb. Damit legt sie die Basis für den Start in dein Jugendleiter*innen-Leben.

Auf der Grundausbildung geht es nicht nur darum, dass wir gemeinsam unterwegs sein können, sondern wir wollen dich während der Jugendleiter*innen-Grundausbildung auch in der Leitung der Gruppe erleben. Daher ist es wichtig, dass das sommerliche Gebirge nicht neu für dich ist und du dich in den Bergen bereits einigermaßen sicher fühlst.

Deshalb schaue dir die Voraussetzungen genau an und überlege, ob du die Zugangsvoraussetzungen auch wirklich erfüllst.

Die Jugendleiter*innen-Grundausbildungen finden an unterschiedlichen Standorten statt. Es ist es sinnvoll, dass du dich vor deiner Jugendleiter*innen-Grundausbildung über das Gebiet informierst.

Persönliche Voraussetzungen:

  • Bereitschaft sich mit dem eigenen Verhalten auseinander zu setzen
  • Interesse an gruppenpädagogischen Fragestellungen und der Jugendarbeit
  • Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung
  • Kondition für mehrstündige Bergwanderungen

Formale Voraussetzungen für die Grundausbildung:

  • Du musst mindestens 16 Jahre alt sein (zu Beginn der Jugendleiter*innen-Grundausbildung)
  • Zustimmung des*der Jugendreferent*in deiner Sektion
  • Wenn du noch nicht volljährig bist: Unterschrift eines Erziehungsberechtigen
  • Erste-Hilfe-Nachweis über mindestens 9 Unterrichtseinheiten und nicht älter als zwei Jahre (wird erst bei der Beantragung des Jugendleiter*innen-Ausweises nach der Grundausbildung benötigt)

Gut zu wissen: Grundausbildungen des Landesverbandes Bayern sind mit denen des zentralen Schulungsprogramms vom Programmablauf und von den Inhalten her identisch.

Inhalte der Grundausbildung:

  • Grundlagen der Gruppenpädagogik und pädagogische Leitungskompetenzen
  • Erlebnispädagogische Methoden
  • Durchführung und Anleitung (bergsportlicher) Aktivitäten
  • Methoden der Gruppenarbeit und Wissensvermittlung
  • Planungs- und Entscheidungsstrategien
  • Risikomanagement
  • Notfall- und Krisenmanagement
  • Jugendarbeit in der JDAV
  • Rechtliche Grundlagen
  • Nachhaltiges Handeln
  • Bezug auf die Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen

Pädagogik plus Fachkompetenz: Aufbaumodule sind mehrtägige Fortbildungenfür Jugendleiter, die ihre Leitungskompetenzen in einem der angebotenen Bereichegezielt erweitern wollen.

Inhalte

  • Verbesserung des persönlichen sportfachlichen Könnens
  • Erwerb vertiefter führungstechnischer Kenntnissein der jeweiligen Teildisziplin
  • Erwerb und Nachweis einer Lehreignung
  • Erlebnispädagogische Umsetzung
  • Planung, Durchführung und Auswertung entsprechender Gruppenfahrten mit der Kinder- oder Jugendgruppe in der jeweiligen Teildisziplin

Tourenbericht

Aus dem Tourenbericht soll eine mehrjährige Erfahrung(zwei bis fünf Jahre) im entsprechenden alpinen Aktionsfeld ersichtlich sein. Ihr müsst also nicht jede Wanderung aufschreiben, sondern nur die für euer Aufbaumodul relevanten Touren.

Abschluss

Bei entsprechendem Kursverlauf und Eignung erhaltet ihr eine Bestätigung über die erfolgreiche Teilnahme an dem jeweiligen Modul. Kann diese erfolgreiche Teilnahme nicht bestätigt werden, so genügt die Teilnahme allein trotzdem der jährlichen Fortbildungspflicht als Jugendleiter.

 

Wir vertiefen und üben die Inhalte eines alpinenHandlungsfeldes auf der Grundlage bereits vorhandenerFähigkeiten. Ziel ist es, das Gelernte mit der eigenen Jugendgruppe umsetzen zu können.

Wichtig: Das Aufbaumodul ist nicht geeignet, um das jeweilige Aktionsfeld selbst, z.B. die Durchführung von Hochtouren, zu erlernen. Hierfür möchten wir euch auf das Fortbildungsprogramm eurer Sektion verweisen. Vielmehr geht es darum, euch auf der Basis des eigenen Könnens den letzten Schliff zu geben und euch zu zeigen, wie ihr das entsprechende Aktionsfeld mit der Kinder-oder Jugendgruppe nützen könnt. Da wir nicht die Möglichkeit haben jedes Jahr alle vorhandenen Aufbaumodule anzubieten, finden einige im jährlichen Wechsel statt.

Voraussetzungen

Bitte haltet euch im Interesse aller Kursteilnehmer an die folgenden Vorgaben. Bei Zweifel bitte anrufen: Wir beraten euch gerne.

  • Erfolgreicher Abschluss einer Grundausbildung
  • teilweise Kletterschein Vorstieg
  • Unterschrift des Jugendreferenten
  • Solide, in der Regel mehrjährige Erfahrungen in dem betreffenden Aktionsfeld (siehe Einzelausschreibung). Bei einigen AMs Nachweis durch Tourenbericht.

Vom Jugendleiter zum Fachübungsleiter / Trainer C bzw. Wanderleiter:

Jugendleiterinnen und Jugendleiter, die die entsprechenden Aufbaumodule absolviert haben und die Fachübungsleiterausbildung machen wollen, können direkt in die FÜL-/ Trainerausbildung einsteigen. Einen Überblick, welche Aufbaumodule jeweils anerkannt werden, findet Ihr hier.

Die Teilnahme an einer der folgenden Fortbildungen oder den vorher beschriebenen Aufbaumodulen verlängert eure "Lizenz zum Jugendleiter". Ihr erhaltet dadurch für das folgende Jahr eure Jugendleitermarke.

Wichtig: wir empfehlen euch eine rechtzeitige Anmeldung, damit ihr nicht zum Ende des Jahres das nehmen müsst, was noch übrig bleibt und dann mit mäßiger Motivation zur Schulung trabt.

Voraussetzungen zur Anmeldung:

Erfolgreich absolvierte Grundausbildung, das heißt, ihr sollt den Jugendleiter-Ausweis bereits in Händen halten. Was ihr für jede einzelne Fortbildung an persönlichem Können und Kondition mitbringen müsst, erfahrt ihr in der jeweiligen Ausschreibung.

 

Bitte schätzt euer Können selbstkritisch ein, ihr gefährdet sonst den Erfolg des Kurses insgesamt Einverständnis eurer Sektion. Wir gehen davon aus, dass euer Jugendreferent über eure Anmeldung Bescheid weiß und einverstanden ist. Im Zweifel bitte vorher abklären!

Entscheidungstrainings im Winter

Die Entscheidungstrainings sind über die Jahre so etwas wie das Markenzeichen der JDAV Bayern geworden. Mit Ski und Board könnt ihr zwei verschiedene Varianten wählen, nämlich das "kleine" oder das "große". Sie unterscheiden sich durch den Zeitaufwand und die Vertiefung des Themas. Mit den winterlichen Entscheidungstrainings wenden wir uns an Teilnehmer,die bereits einige Erfahrungen auf dem Gebiet des Winterbergsteigens haben, völlige Neulinge werden überfordert sein.

Inhalte: Die vielen Facetten des aktuellen lawinenkundlichen Wissens. Vor allem aber: Wirkungen von Leiterverhalten, Entscheidungsfindung in Gruppen und Kommunikation zwischen allen beteiligten. Im Mittelpunkt steht also ihr selbst und das Geschehen in der Gruppe. Wir werden uns den aktuellen Gruppenprozessen und deren Einfluss auf die Anwendung unseres alpinen Wissens behutsam und mit praktischen Erkenntnisgewinn nähren.

Obacht Snowboarder:Falls du mit Snowboard kommen willst, beachte bitte, dass du die angegebenen Voraussetzungen an die Kondition auf alle Fälle erfüllst.Kurze und oft nicht vermeidbare Flachstücke und Gegenanstiege bei denen man umbauen muss, kosten speziell mit dem Snowboard Kraft und erfordern Erfahrung mit dem Material.

Webinare (WB)

Die klassische Fortbildungsarbeit wird wohl noch einige Zeit ruhen. Dafür starten wir ab Anfang Mai mit Webinaren zu Schulungsthemen.

In kleinen Gruppen (wie bei den "normalen" Fortbildungen auch) setzen wir uns mit den unterschiedlichsten Themen auseinander.  

Termine und Anmeldung